Das Ergebnis dieser konkurrierenden und manchmal widersprüchlichen Ziele unter den Siegern war ein Kompromiss, der niemanden zufrieden stellte, und insbesondere war Deutschland weder befriedet noch versöhnt, noch wurde es dauerhaft geschwächt. Die Probleme, die sich aus dem Vertrag ergaben, würden zu den Locarno-Verträgen führen, die die Beziehungen zwischen Deutschland und den anderen europäischen Mächten verbesserten, und zu der Neuverhandlung des Reparationssystems, das zum Dawes-Plan, zum Jungen Plan und zur unbefristeten Verschiebung der Reparationen auf der Konferenz von Lausanne 1932 führte. Der Vertrag wurde manchmal als Ursache des Zweiten Weltkriegs genannt: Obwohl seine tatsächliche Wirkung nicht so schwerwiegend war wie befürchtet, führten seine Bedingungen zu großen Ressentiments in Deutschland, die den Aufstieg der Hitler-Nazis anführten. Und doch wuchs gleichzeitig auch der Hass unter den Kriegsfeinden und ließ sich sogar in den Köpfen der Menschen nieder. Dieser Hass hatte Auswirkungen auf den Vertrag, der gerade aus eben diesem Grund zu einem Friedensabkommen auf der Grundlage der Aussöhnung, sondern zu einer Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln wurde. Der britische Historiker des modernen Deutschlands, Richard J. Evans, schrieb, dass sich die deutsche Rechte während des Krieges zu einem Annexionsprogramm verpflichtet habe, das darauf abzielte, dass Deutschland den größten Teil Europas und Afrikas annektierte. Folglich wäre jeder Friedensvertrag, der Deutschland nicht als Eroberer beließ, für sie inakzeptabel. [214] Da es Deutschland nicht gestattete, alle Eroberungen des Vertrags von Brest-Litowsk zu behalten, argumentierte Evans, dass nichts hätte getan werden können, um das deutsche Recht, Versailles zu akzeptieren, zu überzeugen.

[214] Evans wies ferner darauf hin, dass die Parteien der Weimarer Koalition, nämlich die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD), die sozialliberale Deutsche Demokratische Partei (DDP) und die christlich-demokratische Zentrumspartei, alle gleichermaßen gegen Versailles seien, und es sei falsch zu behaupten, dass einige Historiker behaupten, dass der Widerstand gegen Versailles auch der Opposition gegen die Weimarer Republik gleichseibe sei. [214] Schließlich argumentierte Evans, dass es unwahr sei, dass Versailles das vorzeitige Ende der Republik verursacht habe, und behauptete stattdessen, dass es die Große Depression der frühen 1930er Jahre gewesen sei, die der deutschen Demokratie ein Ende gesetzt habe.

Copyright 2017 © Bright Host IT Institute.All right reserved.
Created by Bright Domain BD