Ebenfalls im Einklang mit Hypothese 1 zeigten HGLM-Analysen, dass Konflikte in Bezug auf Fragen der ehelichen Beziehung eher sowohl den Rückzug von Ehemann-Wunsch-Frau als auch die Rückzugsmuster der Ehefrau umfassten als nicht, wie aus den Berichten beider Ehegatten hervorgeht (siehe Tabelle 1). Die Ehefrauen berichteten auch, dass die Diskussion über soziale Themen in Ehekonflikten im Haus mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit verbunden war, dass sich die Frau zurückzieht, und dass die Diskussion von Arbeitsthemen mit einer höheren Wahrscheinlichkeit des Rückzugs von Ehemann und Frau verbunden war. Die Diskussion von Kindern in Ehekonflikten zu Hause war nicht zuverlässig mit den Bewertungen der Nachfrage-Rückzugsmuster eines der beiden Ehegatten verbunden (Tabelle 1).1 Bei der Anwendung der vorliegenden Ergebnisse auf die Behandlung von Ehedepressionen warnen wir Ärzte, dass depressive Personen eher in diesem negativen Kommunikationsmuster zu engagieren sind, insbesondere Ehemann Nachfrage-Frau zurückziehen, wodurch Stress zu Paaren, in denen ein Partner bereits symptomatische Bedrängnis erlebt. Darüber hinaus können Nachfrage-Rückzugsmuster von depressiven Ehepartnern mit umfassenderen Beziehungsprozessen verknüpft werden. Beispielsweise könnten Nachfrage-Rückzugsmuster auf Kämpfe um relationale Macht hinweisen – oder auf den Prozess, wie Paare wichtige Entscheidungen treffen. In einer Studie, in der die Kommunikation von Paaren mit einer Frau mit Depressionen, Paaren mit einer Frau mit einer Panikstörung mit Agoraphobie und nicht betroffenen Kontrollpaaren verglichen wurde, berichteten beide Partner in den depressiven Ehepaaren von mehr Nachfrage-Rückzugsausdrücken (auf dem CPQ) als die anderen Gruppen (Byrne, Carr, & Clark, 2004). Obwohl Byrne und die Analysen seiner Kollegen keine unterschiedlichen Muster des Nachfragerückzugs untersuchten, schlugen die Autoren vor, dass Paare mit einer depressiven Frau aus zwei möglichen Gründen mehr Nachfragerückzug äußern könnten: Die Ehefrauen fordern aufgrund einer depressiven Überzeugung, dass Veränderung nur durch Nörgeln oder Schreien geschehen würde, oder die Ehefrauen ziehen sich aus depressiver Überzeugung zurück, dass veränderung nicht möglich sei. Daraus folgt, dass Paare Nachfrage-Rückzug nutzen können, wenn Depression mühsame Problemlösungsressourcen kompromittiert (z. B. die Realisierung mehrerer Lösungen für ein Problem), wodurch versucht wird, ihr relationales Machtgleichgewicht wiederherzustellen, wenn problematische Bereiche in Ehe und Konflikten angegangen werden.

Copyright 2017 © Bright Host IT Institute.All right reserved.
Created by Bright Domain BD